Beiträge von Andreas84

    Route => Skitour Gamskopf

    An so einem halbschaarigen Tag wie heute ist die Tourenauswahl immer a bisserl schwierig: Wo der Schnee gut ist, hat's keine Sicht (Hauptkamm) und wo es Sicht hat, ist der Schnee nix. Ich hab mich dann für Sicht und schlechten Schnee in Alpbachtal entschieden. Auf der üblichen Route zum Gamskopf hoch und runter. Die Forststraße ist noch zu 95 Prozent mit (wenig) Schnee bedeckt, hat aber drei kurze Tragestellen. Weiter oben mehr Schnee, aber auch nicht übermäßig viel. Qualität: Oben ruppig hart, unten weich - insgesamt recht passabel zum Fahren, aber natürlich kein Genuss. Die Kitzbüheler sind generell jetzt nicht der Obertipp für's Wochenende, auch wenn es heute evtl. noch ein bisserl schneit.



    Bilder:


    1: Forststraße

    2: Sagtaler Spitzen

    3: Die beiden Galtenberge

    4-6: Am Gamskopf

    7: Bester Teil der Tour 😊


    Route => Skitour Spießnägel

    Für mich eine der schönsten Kitzbüheler Touren.


    Ich mag die Spießnägel-Tour vor allem wegen der vielen Variationsmöglichkeiten und der wirklich herrlichen Kammwanderung. Los ist auch normalerweise wenig, weil doch fast alle Kollegen Brechhorn und Floch bevorzugen. So auch heute, wobei der untere Teil der Brechhorn-Tour sehr schneearm aussieht. Grundsätzlich scheint es in den Kitzbühelern momentan sinnvoll, Touren zu wählen, die (zumindest in der Abfahrt) bei etwa 1500 Metern in Forststraßen/Rodelbahnen münden, weil es im freien Gelände keine Unterlage hat und der Neuschnee (unten 20, oben 40-50cm) nicht für eine gute Abfahrt ausreicht.

    So auch bei den Spießnägeln: Aufstieg via Sonnwend- und Hirzeggalm machbar, aber für die Abfahrt wahrlich nicht der Hit. Vom Gipfel sind wir zunächst über den steilen Gipfelhang (Nordost) in bestem Pulver zur Hirzegg und dann wieder hoch. Anschließend über den Kamm weiter (einfach phänomenal schön!) bis wir von einem Punkt etwa 20 Minuten nach dem Spießnägel-Gipfelkreuz schöne Westhänge erreicht haben, über die wir zur Schöntalalm abgefahren sind ("First Line"). Hier wieder angefellt und hoch zum Schöntaljoch unter der Felsburg des Großen Rettenstein (landschaftlich wunderschön und super Pulver, da nordseitig; Rettenstein geht momentan wegen offensichtlicher Lawinengefahr aber noch nicht). Abfahrt in der Nähe der Aufstiegsspur trotz Pulver jetzt nicht der Oberwahnsinn, da es einfach an "echten Hängen" fehlt. Nun nochmals angefellt den vorher angesprochenen Westhang hoch, um den Tag mit der Abfahrt in den Oberen Grund über die Dechantalm (Ost) zu krönen. Auf der Forstraße/unten Rodelbahn ging es sehr gut zum PP zurück. Grundsätzlich ist dies momentan und generell die beste Option, die Spießnägel-Tour abzurunden.

    Lawinengefahr: Im ganzen Gebiet gibt es sehr viele potentielle Lawinenhänge und es braucht gute Ortskenntnis, um bei fehlenden Spuren am Kamm (wie heute) genau die Einfahrten zu den sicheren Abfahrten zu finden. Die von uns gewählte Westabfahrt (+/- 30 Grad) zum Beispiel ist nach meinem Dafürhalten die einzige wirklich sichere Abfahrtsmöglichkeit zur Schöntalalm. Weiter vorne am Kamm sehr steiles klassisches Gleitschneegebiet und weiter hinten auch steiler und oft viel Windeinfluss (Schneebretter).

    Auch die Abfahrt über die Dechantalm ist nicht einfach zu finden und kann einen bei Orientierungsfehlern wahlweise in undurchdringlichen Wald oder extrem lawinöses Gelände mit Steilrinnen führen.

    Prognose: Alles, was nicht zwischen Nordwest und Nordost liegt, hat heute viel Sonne abbekommen und wird einen entsprechenden Deckel ausbilden.






    Bilder:


    1: Wunderschöner Lärchenwald im Anstieg zu den Spießnägeln.

    2-4: Die Nordostabfahrt von dort.

    5: Gipfelkreuz mit Kaiserblick im doppelten Sinne des Wortes.

    6: Die Kammwanderung mit Blick auf Großen Rettenstein und Großvenediger (heute in der Föhnmauer verborgen).

    7: Westabfahrt

    8/9: Durch das völlig zurecht so benannte Schöntal zum gleichnamigen Joch.

    10: Schermhütte mit leichter Schneeauflage.





    Ein weiterer Traumtag!


    Heute beginne ich den Beitrag mit einem Zitat von Lukas Ruetz: "Oberhalb der Waldgrenze ist der Winter ein Bombenwinter von der Schneemenge her. Der beste seit langem." (siehe aktueller Blogbeitrag auf Lukas Homepage)

    Dem kann ich nach den Touren der letzten Tage und Wochen nur zustimmen. Ab 2000 und besonders ab 2400 Metern liegt sehr viel Schnee. Weiter unten natürlich weniger und das haben wir heute auch zu spüren bekommen.

    Gestern herrschte auf der Alpensüdseite Föhn mit sehr warmen Temperaturen und die hohen Gipfel waren lange in Wolken. Wir haben daher nur was "Kleines" gemacht: Gonnerberg ("Henne" bei den Einheimischen) von Weissenbach aus. Geht vom Tal aus dank Rodelbahn, aber Schneequalität eher mäßig - grundsätzlich aber eine sehr lohnende Tour mit tollem Panorama!

    Nun aber zur eigentlichen Tour, dem Magerstein, den ich im Sommer schon öfter bestiegen habe und der als Winterziel lange auf meiner Liste stand. Eine herrliche Tour! Mit leichten Abzügen in der B-Note...

    Die warm-feuchte Witterung gestern hat dazu geführt, dass sich die "Pulvergrenze" nordseitig von 2000 Metern Richtung 2500 verschoben hat mit der Folge von Bruchharsch in diesem Bereich. Das wurde durch den sensationellen Pulver auf dem Gletscher aber mehr als aufgewogen!

    Einen generellen Pferdefuß hat die Tour aber ohnehin: Den Anstieg zur Hochgallhütte (auch Kasseler Hütte oder Rifugio Roma genannt). Nach einer halben Stunde Forstraße folgt ein sehr steiler Aufstieg auf dem Sommerweg (ca 200Hm), der auch bei guter Schneelage in der Abfahrt anspruchsvoll ist. Hoch ging das heute noch gerade so mit Harscheisen, aber abfahren kann man das Stück definitiv nicht, weil es schneearm und stark vereist ist (machen auch die Locals nicht). Ich hatte damit gerechnet, weswegen wir dafür extra die Steigeisen dabei hatten, was den Abstieg sehr entspannt gestaltete. Natürlich ginge es auch irgendwie ohne, aber warum soll man sich's unnötig schwer machen?

    Nach dieser Steilstufe ist die Tour recht einfach. Von der Hütte links an Tristnöckl vorbei, hoch zur Gletscherzunge des Rieserferner und über diesen zum Gipfel. In manchen Beschreibungen liest man, von der Hütte ginge es erst zur Antholzer Scharte und dann hoch zum Gipfel, aber das wäre ein arger und unnötiger Umweg. Der Gletscher ist perfekt eingeschneit; keine einzige Spalte erkennbar. Nach einer ersten Abfahrt im Bereich des Aufstiegs (dieser erfolgt links einer markanten Felsrippe) bis etwa 2600 Meter sind wir nochmal hoch und dieses Mal zum Fernerköpfl, um von dort auf der anderen Seite der Rippe abzufahren (noch besserer Pulver).

    Lawinengefahr: Null

    Fazit: Landschaftlich eine unfassbar schöne Tour mit einem breiten Gletscher, der viel Raum für Abfahrtsvariationen lässt.

    Sonstiges: Schneebiger Nock wurde auch begangen.


    Persönliche Anmerkung zur Risikoeinschätzung: Ich habe eine relativ geringe Toleranz, was Aufstiege im potentiellen Absturzgelände angeht und kann es nicht ausstehen halbscharig auf einem Zacken der Harscheisen rumkudern zu müssen, wenn ein Abrutschen potentiell gefährlich ist. Daher greife ich vielleicht früher als viele andere zu Steigeisen, auch wenn es nicht unbedingt sein müsste. Auf der anderen Seite fühle ich mich auf Gletschern sehr sicher und verzichte da fast immer auf ein Seil, weil ich das Gefühl habe, die Spaltenzonen, auch wenn sie zugeschneit sind, erkennen zu können. Ein Beispiel ist die Tour auf die Untere Rötspitze vom Freitag: Schon beim ersten Aufstieg dachte ich mir, dass es da für die Abfahrt eine tolle Route durch eine Spaltenzone des Gletschers geben müsste, die noch nicht befahren wurde. Beim zweiten Anstieg hab ich mir das ganz genau angeschaut und dann haben wir das gemacht. Diese Herangehensweise kann man freilich kritisieren und ich habe dafür auch schon Kritik bekommen (sowohl auf Tour als auch im Forum), aber für mich geht es beim Bergsteigen/Skitourengehen eben auch darum, selbst Entscheidungen zu treffen und sich nicht in der (manchmal falschen) Sicherheit von Handlungsempfehlungen zu wiegen.


    Bei vielen Gletschern, die ich im Winter begehe, ist es aber natürlich auch so, dass ich sie vom Sommer her in aperem Zustand kenne.




    Bilder:


    1: Mit Steigeisen auf den eisigen Abstieg.

    2: Die angesprochene Felsrippe, die den Rieserferner im unteren Bereich teilt. Abfahrt auf beiden Seiten davon möglich. Der Aufstieg hält sich aber links.

    3: Im Aufstieg zum Magerstein mit Hoch- und Wildgall im Hintergrund.

    4: Am Magerstein.

    5: Die letzten Meter zum Fernerköpfl mit gewaltigem Dolomitenblick.

    6: Gipfelbrotzeit dort im Angesicht des Schneebigen Nock.

    7-10: Dafür geht man Skitouren!



    Eine Skitour der Extraklasse!


    Wir sind gerade für ein paar Tage in Prettau im Tauferer Ahrntal und waren heute auf der Unteren Rötspitze. Ich habe das Ganze als Rundtour angelegt, was sich mit Benutzung der Linienbusse (kostenlos, fahren zwei Mal in der Stunde), sehr gut umsetzen lässt.

    Der Aufstieg erfolgte vom Bergwerksmuseum via Rötalm durch das Röttal zur Lenkjöchlhütte und von dort zum "Gipfel" (die Untere Rötspitze ist ja eher eine Schulter im Grat). Diese landschaftlich grandiose Route würde ich aber nur für den Aufstieg empfehlen, da unten zu wenig Schnee für die Abfahrt liegt (für den Aufstieg reicht es aber). Hinzu kommt, dass das Gelände zwischen Rötalm und Lenkjöchl über viele Kilometer extrem flach ist und man daher lange schieben müsste.

    Es sind 1800 Hm bei beachtlicher Strecke zu absolvieren; wir waren 5 Stunden unterwegs. Bei guten Verhältnisse wie heute nicht schwierig, aber wenn der steile Gipfelhang hart ist, kann es da schnell hantig werden. Am Gipfel Obacht mit der Wechte!! Ein Kollege, der vor uns oben war, hat (sicher unbewusst) seine Pause zwei Meter auf der am Rand schon angebrochenen Wechte verbracht - Glück gehabt!

    Nach einer herrlichen Abfahrt bis unters Lenkjöchl sind wir nochmal hoch und dann vom Jöchl über das sehr schattige und pulvrige Windtal nach Kasern (gute Schneelage auch im Tal) hinunter, von wo es mit dem Bus zurück in die Unterkunft ging.

    Schneelage: Schattseitig bis unter 2000 schöner Pulver (unten 10, oben gut 30cm). Der große Gipfelhang ab dem Jöchl ist aber westseitig ausgerichtet und hat heute viel Sonne bei sehr warmen Temperaturen bekommen - gut möglich, dass es da teilweise harschig wird. Ich hatte auch überlegt gehabt, heute was Südseitiges zu machen (Rauchkofel), mich jedoch dagegen entschieden, weil erstens zu warm, zweitens vermutlich noch kein gescheiter Firn und drittens schlechte Schneequalität wegen Lockerschneerutschen. Diese waren heute an allen genuinen Sonnenhängen in Massen zu sehen.

    Lawinengefahr: Trotz LLB 2 für mich heute auf der Tour bombensicher.

    Fazit: Landschaftlich wie skifahrerisch ein echtes Glanzlicht!




    Bilder:


    1/2: Der wunderschöne Aufstieg durch das Röttal - das flache Gelände ist gut zu erkennen.

    3/4: Weiter oben zunehmend gewaltiges Panorama - vom Ortler bis zum Glockner.

    5-8: Besser kann Skifahren eigentlich nicht sein.

    9: Den Schwung hab ich ehrlich gesagt aber wirklich für's Foto gefahren ...

    10: Wenn man sich zu sehr von der Euphorie mitreißen lässt, kommt so was raus (nach einem etwas verhunakeltem Sprung).



    Vom Gardasee zur Gammerspitze


    Gestern habe ich nach der Tour auf die Cima della Nara meine Freundin heimgebracht und bin heute morgen gleich wieder Richtung Italien gestartet. Dieses Mal nach Südtirol und mit Claudia. Auf dem Hinweg bot es sich an, eine Tour auf halber Strecke im Schmirntal zu machen. Dank der Berichte der Kollegen hier aus den letzten Tagen war ich mir recht sicher, an der Gammerspitze gute Bedingungen mit Pulver vorzufinden und so war es dann auch.

    Vom PP (ca 1400m) weg ausreichend Schnee. Erst hart, ab etwa 1700m gab es eine leichte Pulverauflage, die sich bis oben auf 10-15cm steigerte. Den unteren Teil könnte man als sowohl engen wie auch großen Bruder des Lochgrabens am Spitzing beschreiben. Eigentlich wollte ich "enge Schwester" schreiben, aber vielleicht klingt das zu anrüchig...😉

    Interessant finde ich den Namen "Jeneweinrinne", wie der 1000 Meter Riesenhang etwas irreführend genannt wird. Für mich wäre "Jeneweinmulde" treffender. Wie dem auch sei: Eine herrliche Tour in idealem Skigelände (wir sind zwei Mal hoch...); phasenweise ziemlich steil (35 Grad+). Daher braucht es auch sichere Lawinenverhältnisse, wie sie zurzeit herrschen. In einem der Steilhänge war unter den Neuschnee noch deutlich eine alte Lawine spürbar.

    Morgen sollte es ähnlich gut sein; es gibt noch viel Platz für eigene Spuren.


    Sonstiges: Die Südhänge im Schmirntal sind weit hinauf aper und oben von Gleitschneelawinen gezeichnet. Abfahrt vom Kleinen Kaserer über Höllscharte wurde in den letzten Tagen gemacht. Da aber nur Abfahrtsspuren zu sehen waren, gehe ich davon aus, dass die vom Skigebiet (Hintertux) aus los sind und die Runde mit Wiederaufstieg zum Tuxer Joch Haus gemacht haben. Richtung Olperer/Wildlahnerscharte schaut es komplett unberührt aus.



    Bilder:


    1: Gut zu sehen sind die aperen Südhänge.

    2: Großes Kompliment an dieser Stelle unbekannterweise für die geniale Spuranlage!

    3: Eine Rinne sehe ich hier ehrlich gesagt nicht.

    4/5: Tolles Panorama; vor allem beeindruckende Nahsicht auf den Olperer.

    6: Die letzen Meter zum Gipfel werden zu Fuß zurückgelegt.

    7: Gipfelbier.

    8-10: Einfach geniale Abfahrt!


    Übrigens nicht täuschen lassen: Die Tour findet ganz überwiegend im Schatten statt. Nur sind die Sonnenbilder natürlich schöner...


    Meine Lieblingstour am Gardasee!

    Eine attraktive, abwechslungsreiche Wanderung mit grandiosen Tiefblicken zum Lago! Passend zum heutigen Valentinstag war erstmals auch meine Freundin Daniela dabei.


    Die wichtigste Info gleich vorab: Seit heuer gelten neue Regeln für die Zufahrt mit dem Auto nach Pregasina: Vom 1. April bis zum 30. September ist die Zufahrt für Tagestouristen nun generell untersagt. In der restlichen Zeit ist sie nur unter der Woche gestattet; Samstag, Sonntag und an Feiertagen nicht. Wer die Park- und Straßensituation vor Ort kennt, wird das sicher nachvollziehen können. Ich glaube, es gibt dafür nun einen Shuttleservice (jedenfalls war auch heute ein solches unterwegs). Aber Haltestellen etc weiß ich jetzt nicht - muss man gegebenenfalls halt selbst recherchieren.

    Aktuelle Zusatzinfo für Leute, die evtl zum Ledrosee wollen: Aufgrund eines recht großen Felssturzes zwischen Molina und Mezzolago ist die Straße hier momentan nicht befahrbar. Mezzolago, Pieve etc sind daher momentan nur von Sarche aus erreichbar. So jedenfalls die Info auf den Straßentafeln. Wie lang das dauert, weiß ich natürlich nicht.

    Nun zur Tour:

    Route: Pregasina - Bocca di Le - Cima Bal - Cima della Nara - Monte Guil - Prati di Guil. Hier wird es nun interessant, da eine neue Route namens "Creste di Mughera" von den Prati direkt zur Cima Mughera ohne den Umweg über den Passo Guil führt. Der noch provisorische Charakter dieses Weges wird durch ein handgemaltes Schild und rotweiße Plastikbänder als Markierung anstelle von Farbpunkten unterstrichen. Lohnender und viel kürzer als der Weg über den Passo. Weiter dann: Cima di Mughera - Passo Rochetta - hier unbedingt rechts abzweigen (kein Schild, aber klar erkennbarer Weg), um über einen grandiosen Panoramaweg zur Punta Larici zu gelangen. Von dort nach Pregasina zurück (verschiedene Optionen)

    Anforderungen: 2% T4 und der Rest T2/3.

    Ich würde, anders als in der Tourentipp-Beschreibung, die Tour in der hier vorgestellten Reihenfolge machen, weil man dann die anspruchsvollsten und steilsten Wegstücke zur Cima Bal am Anfang und im Aufstieg hat.



    Bilder:


    1: Wenn ma scho irgendwann eigrabn wern muass, dann doch do, in Pregasina!

    2-5: Im Anstieg zur Cima Bal,

    6: die übrigens der einzige Gipfel ist, an den man sowohl Ledro- als auch Gardasee sieht.

    7: Herrliche Landschaft allenthalben.

    8-10: Auf dem Panoramaweg vom Passo Rochetta zur Punta Larici.




    Heute haben wir bei bestem Wetter eine wunderschöne Rundtour mit dem Monte Carzen als höchstem Punkt gemacht.

    Die Route in Stichpunkten: Bollone - Passo di Vesta - Monte Carzen - zurück zum Passo über eine kleine, äußerst lohnende Schleife über die Wege 470 und 474 - Monte Pallotto - beschilderter ("Belvedere"), aber namenloser Aussichtspunkt - Weg 272 zur Corna Rossa - Weg 273 zu einer Casetta namens Rucche - Bollone.

    Grundsätzlich eine einfache Tour (T2), aber der Weg 273 zwischen Corna Rossa und Rucche ist zwar durch Schilder oben wie unten ausgewiesen, aber unterwegs nicht markiert und meist nur ganz undeutlich zu erkennen. Nur alle 50 Meter auftauchende Schilder "Divieto Caccia" (Jagen verboten) zeigen, dass man auf dem richtigen Weg ist. Diese Passage ist mit T3/4 zu bewerten.

    Vor allem zwischen Passo di Vesta und Rucche ist die Tour sehr urwüchsig und vermutlich auch in der Saison einsam. Uns hat es jedenfalls heute gewaltig gut gefallen!


    Momentan haben ja die meisten Restaurants am Lago noch zu, was ich aber vorteilhaft finde, weil die, die geöffnet sind, normalerweise wirklich gut sind. Gestern Abend haben wir zum Beispiel im "Il Boccone" hier in Maderno geschlemmt - sensationell gut!



    Bilder:


    1: Die ersten Blumen wagen sich schon hervor.

    2-4: Am Monte Carzen.

    5: Das "Belvedere". Der markante Berg ist übrigens der Pizzocolo, wo wir gestern waren.

    6: "Weg" 273.

    7: Rucche.

    8: Ein Bier aus Umbrien ist genau recht zum Sonnenuntergang.

    9: Und auch in Messina brauen sie was Gutes, das ich auf unserem Balkon genießen kann.


    Ich bin gestern mit meiner Freundin zum Gardasee gefahren, genauer nach Toscolano Maderno. Nach einer schönen Tour bei allerdings mäßigem Wetter auf die Cima Comer ging es heute auf den Monte Pizzocolo. Am Gardasee sind die Berge bis etwa 1800 Meter hinauf auch nordseitig schneefrei. Nur höhere Lagen am Baldo-Kamm wurden am Wochenende angezuckert.

    Zur Tour:

    Die Zufahrt zum Ausgangspunkt Case Ortello erfolgt von Sanico aus auf einer schmalen und steilen Bergstraße (Befahrung wird wohl trotz anders lautendem Schild geduldet). Oben gibt es aber nur wenige PP am Straßenrand; außerhalb der Saison ist das kein Problem, aber wenn viel los ist, möchte ich da bei möglichem Gegenverkehr nicht rumgurken. Wir haben die Tour als Überschreitung angelegt. Hoch über den Südgrat (geht nicht über T4 hinaus) und runter gibt es viele Möglichkeiten, wobei wir die längste, aber sehr lohnende (fantastische Baumgestalten am Weg) über den Passo Spino und St. Urbano gewählt haben. Der "Südgrat" ist übrigens einfach fantastisch - ein Glanzlicht der Gardasee-Berge!

    Herrlich, diese schöne Tour heute in völliger Einsamkeit genießen zu können!


    Bilder:


    1: Da schmeckt der morgendliche Kaffee doch doppelt gut!

    2-5: Aufstieg über die Südgrat-Route.

    6/7: Am Gipfel

    8/9: Bäume sind doch einfach faszinierende Lebewesen!

    10: Hier sitz ich grad beim Schreiben des Beitrags...




    Route => Skitour Tanzeck

    Vergnügungssteuerpflichtig ist es momentan nicht wirklich am Spitzing. Ich bin heute in der Früh schnell zum Tanzeck hoch. Fast durchgehend Schnee, in der Abfahrt aber zwei Mal besser kurz abschnallen. Schnee kompakt und hart. Wenn die Sonne reinkommt, wird es aber sehr schnell faulig, ohne eine Firn-Zwischenstufe. Am Nachmittag kann man sonnige Hänge daher wohl nicht sinnvoll begehen.

    Nach der Abfahrt sind die Ski so dreckig, dass sie ausnahmsweise mit in die Dusche dürfen...

    Steinkontakt bei umsichtiger Fahrweise vermeidbar. Im Gipfelbereich auch heute wieder extrem stürmisch; hab mich zum Abfellen tatsächlich in eine Latschenmulde gehockt, damit mir keine Ausrüstung abhanden kommt.

    Dass des heid nix Großes wird, war eh klar, aba lieba in d Natur ois scho in da Fria zum Wirt!



    Bilder:


    Wenn der Wind ein Wort mit spricht,

    kann es auch bei eigentlich warmen Temperaturen ungemütlich werden. Tatsächlich waren Wetter und Wind bei unserer Tour die limitierenden Faktoren, die uns die ein oder andere Planänderung aufzwangen. Dazu später mehr; jetzt erst mal allgemein zu den Bedingungen:

    Gute, oberhalb von 2500 Metern sehr gute Schneelage. Der Wind hat den Schnee sehr kompakt gepresst und auf den Gletschern (,auf denen wir waren,) kann man daher ohne Seil unterwegs sein. Lawinengefahr in meinen Augen fast gegen Null tendierend: Es waren nicht einmal an klassischen Punkten (zB Aufstieg zur Martin Busch) Rutsche zu erkennen. Die Schneequalität war deutlich besser als man bei dem vielen Wind meinen würde. Verschiedene Formen von windgepresstem Schnee, die sich aber bei entsprechender Entschlossenheit wirklich gut fahren ließen.


    Nun zur Tour:

    Freitag: Martin Busch Hütte und Similaun.

    Eigentlich hatte der Wetterbericht für den Freitag gutes Wetter angekündigt, doch am Donnerstag Abend war dann plötzlich die Rede von einer kleinen Warmfront, die im Laufe des Tages durchziehen sollte; am Nachmittag sollte es dann wieder besser werden. Wir starteten um 9 in Vent bei strahlendem Sonnenschein und deponierten Essen etc im Winterraum der MBH, bevor es weiter Richtung Similaun ging. Am Nachmittag zog es dann zu und ein wilder Sturm kam auf, sodass wir auf 3300 Metern umdrehten und zur Hütte abfuhren. Erst gegen 9 Uhr abends besserte sich schließlich das Wetter.

    Winterraum MBH: "Pragmatisch eingerichtet", wenn man es nett ausdrücken möchte. Gmiatlich is anders, aber alles da, was man braucht, vor allem genug Brennholz. Toilette (ein Dixie draußen) aber im Grunde wegen Überfüllung nicht nutzbar...


    Samstag: Similaun - Hauslabjoch - Hochjochhospiz - Guslarspitzen - Vernagthütte

    Natürlich wären wir nach dem ursprünglichen Plan am Samstag nicht nochmal auf den Similaun, doch wollten wir diese schöne Tour auch nicht einfach weglassen. Wir sind hoch wie runter über den steileren (linken) Teil des Niederjochferners. Eine wirklich schöne Abfahrt! Schon am Gletscher starker Wind, der sich ab dem Skidepot etwa 120 Meter unter dem Gipfel zum Orkan auswuchs. Da waren wir am Grat froh um die Steigeisen, die sonst nicht nötig gewesen wären, uns aber den nötigen Halt bei den Turbulenzen gaben.

    Abfahrt bis etwa 2800 Meter und dann Aufstieg ins Hauslabjoch (auf Fineilspitze hatten wir bei dem Sturm keine Lust mehr). Abfahrt + kleiner Gegenanstieg zum HJH, wo wir um halb 3 ankamen. Dort trafen wir Hüttenwirt Florian und seine Mannschaft, die mal nach dem Rechten schauen wollten (Hütte öffnet Anfang März). Das war für uns aber keine Überraschung, denn Florian hatte mir schon am Freitag am PP gesagt, dass sie am Samstag mit dem Heli hochfliegen. Für uns Laien war es dann spektakulär zu beobachten, wie der Heli sie wieder abholte. Nun wäre es natürlich sehr verlockend (und im Nachhinein auch gescheiter) gewesen, im Winterraum des HJH, den man nur als urgemütlich und exzellent eingerichtet beschreiben kann, zu bleiben. Allein wären wir auch gewesen. Doch da unsere Ziele für Sonntag im Bereich der Vernagthütte lagen, sind wir nochmal 750 Hm zu den Guslarspitzen hoch und haben die VH im letzten Abendlicht um 18 Uhr erreicht. Hier großer Trubel und wir haben gerade noch die letzen freien Betten bekommen. 20 Leute dort im Winterraum...

    Der Winterraum der VH ist grundsätzlich gut eingerichtet mit einem funktionalen WC. Wenn so viel los ist, natürlich etwas turbulent. Holz ist aber nicht mehr übermäßig viel da.


    Sonntag: Schwarzwandspitze

    Wir hatten freilich die Hoffnung, dass sich der Wind etwas legen würde, aber das Gegenteil war der Fall. Während es gestern Abend auf der VH fast windstill war, fegte mir heute beim Öffnen der Tür schon gleich ein ordentlicher Schneestoß entgegen. Dennoch sind wir auf dem üblichen Weg noch zur Schwarzwandspitze. Auf die eigentlich zusätzlich geplante Hochvernagtspitze haben wir dann verzichtet und sind nach Vent abgefahren (Gegenanstieg nötig).

    Irgendwie aber auch einfach ein eindrucksvolles Naturerlebnis! Im Anstieg zur SWS herrschte am Gletscher immer ein starker Wind (um 50km/h), der ständig die Richtung wechselte. Beim Blick zum Kamm hoch, konnte man dann in Form von mächtigen Schneewirbeln immer auch schon frühzeitig erkennen, dass die Söhne und Töchter des Aiolos sich wieder rüsten, um mit voller Gewalt über den Skitourengeher hereinzubrechen. Bei den Böen musste man einfach kurz stehenbleiben, damit es einen nicht umhaut...

    Wie froh und dankbar bin ich da um Claudia als Tourenpartnerin, die so etwas mitmacht!


    Eine Anmerkung zur Schwierigkeit der Tour: Nach alpinen Begriffen eher einfach, geht bei guten Bedingungen nicht über Hochtouren WS+ hinaus. Spitzkehren braucht es eher selten. Keinesfalls unterschätzen darf man abgesehen von den hochalpinen Herausforderungen (Gletscher, Wetter etc.) die enormen Distanzen, die zudem in großer Höhe zurückgelegt werden müssen.


    Bilder:


    1: Im Anstieg zum Similaun erreichen uns die ersten Sonnenstrahlen: Fantastisch die Länge der Schatten.

    2/3: Sturm am Similaun.

    4: Ein Ausschnitt des gewaltigen Panoramas.

    5: Guter Schnee in den steilen Mulden unter dem Gletscher.

    6: Im Aufstieg zum Hauslabjoch mit Blick auf Similaun, Hintere Schwärze und Co.

    7/8: Abfahrt zum Hochjochhospiz; bei Bild 7 sieht man die Fineilspitze.

    9: Markant in der Bildmitte die Hochvernagtspitze; links davon unscheinbar Schwarzwandspitze.

    10: Völlige Einsamkeit im Hochgebirge: Ich liebe es!



    Route => Skitour Gröbner Hals

    Vom Wert der Forstraßen

    weiß der Skitourengeher momentan zu berichten, da am Alpenrand ohne diese momentan viel Skitragen angesagt wäre. Die Tour zum Gröbner Hals jedenfalls geht dank Loipe + Forststraße hoch wie runter komplett auf Skiern. Die Bedingung sind ganz brauchbar: hart, aber nicht harschig. Oberhalb von 1300 Metern Schneehöhe etwa 1m. Auf den letzten 100 Hm gibt es sogar 2cm Pulver. Da anscheinend am Wochenende nicht viele Kollegen hier unterwegs waren, gibt es auch kein Problem mit vereisten alten Spuren.

    Ich bin heute nach der Arbeit um 14 Uhr los und durfte komplette Einsamkeit genießen. Das Glanzlicht der grundsätzlich eher unspannenden Tour ist das tolle Karwendel-Panorama am Sattel oben.


    Bilder:


    1/2: Loipe und Forststraße

    3/4: Die Sonne ist zu dieser Jahreszeit ein seltener Gast auf dem Weg zum Gröbner Hals.

    5-7: Panorama.

    8: Ein Besucher.

    9: Da, schaut's her! Do is a, da machtige Buiver!



    Route => Skitour Zwieselbacher Rosskogel

    Heute bin ich sozusagen zum "Drüberstreuen" nach dem schönen Wochenende noch von Haggen aus auf den Zwieselbacher. Natürlich waren da am Wochenende schon etliche oben, aber dennoch gute Bedingungen in der Abfahrt; kein Harsch. Bis kurz nach der Unteren Zwing eher wenig, aber gut ausreichend Schnee, weiter oben deutlich mehr. Gipfelhang theoretisch mit Skiern machbar, aber weil schon so viele die Spur zertreten haben, bin ich auch mit Skiern am Rucksack hoch.

    Die Untere Zwing ist im Aufstieg momentan wirklich hantig, um nicht zu sagen gefährlich. Ich habe nach meinem Schreckerlebnis letztes Jahr (siehe Bericht hierzu vom April) schon vor der Bachquerungen Steigeisen angelegt und die Skier an den Rucksack getan. Das ging gut. Ein Aufstieg mit Harscheisen ist nach meinem Dafürhalten nicht möglich. Ein einheimischer Habitue hat es versucht, aber es auch sein lassen. Er meinte oben: "Ma! So schlecht beinond hon i de Zwing a no nit ghod." Einige Kollegen haben gleich den Umweg über den Sommersteig genommen. Für die Abfahrt gilt das, was Robert letztens in seinem Bericht schrieb: Mit runden Kanten wird man da ordentlich ins Schwimmen (hoffentlich nicht wörtlich...) kommen. Auf den Bildern wird man die schlechten Verhältnisse vielleicht nicht so deutlich erkennen, weil ich eben an den blödsten Stellen auch nicht stehen bleib, um das Handy rauszufriemeln.

    Außer der Zwing ist der restliche Aufstieg wirklich gut zu gehen; keine Harscheisen nötig.

    Einziger Wermutstropfen heute: Der Forellenhof, wo ich so gerne einkehre, hat nur von Donnerstag bis Sonntag auf.



    Bilder:


    1: Problematisch: Untere Zwing

    2: Unproblematisch: Obere Zwing

    3: Schon gut befahren.

    4: Endlich Sonne.

    5: Die letzten Meter zum Gipfel.

    6: Panorama sondersgleichen. Sogar ein paar Dolomitenberge waren zu sehen. Aber nicht auf dem Bild, glaub ich.




    So stell ich mir ein Skitouren-Wochenende vor!


    Nach der Wetterentwicklung der letzten Woche, dachte ich mir, dass man für gute Bedingungen schon etwas höher hinauf muss. So war es dann auch. Neuschnee erst oberhalb von 2000 Meter und ab etwa 2300 Metern wirklich ganz feine Bedingungen mit etwa 20-30cm frischem Pulver. Hoch wie runter momentan noch komplett auf Skiern möglich.

    Die Winnebachseehütte öffnet zwar erst am 9. Februar, hat aber einen super Winterraum, in dem ich schon öfter übernachtet hab.

    Erstaunt war ich, dass im Gebiet gar nichts los war. Am Samstag war ich komplett allein (erst am späten Abend kam noch ein tschechisches Pärchen auf die Hütte) und heut auch keine zehn Leute unterwegs.

    Die Touren:

    Am Samstag Hüttenzustieg und dann zwei Mal auf den Bachfallenkopf bzw zum Skidepot etwa 50 Meter unter dem Gipfel. Bester Pulver.

    Heute in der Früh Breiter Grieskogel (Gipfelhang sehr hart, ging aber ohne Harscheisen), und da der Schnee hier am Vormittag schon viel Sonne abbekam, anschließend wieder Richtung Bachfallenferner hoch, wo es schattiger ist. Doch dann sah ich eine von kundiger Meisterhand gelegte Spur über den phänomenalen Südhang des Hohen Seeblaskogel und entschloss mich kurzerhand, da hinaufzugehen. Ich bin zwar nicht zum Gipfel, da mich das mit obligatorischem Gegenanstieg etc mindestens eine Stunde - und damit den guten Schnee - gekostet hätte, sondern habe auf etwa 3100 Metern die Abfahrt begonnen. Wow! Das erste Mal, dass ich diesen Hang bei perfekten Verhältnissen erwischt habe. (Zudem "First Line", weil der Spurende offenbar auf der anderen Seite Richtung Westfalenhaus abgefahren ist.

    Weil es jetzt immer noch erst 1 Uhr war, bin ich anschließend zur Kühlehnkarscharte hoch. Obwohl meist flach, bei dem schnellen Schnee heute eine spaßige Abfahrt.

    Prognose: Schattseitig bleibt's pulvrig, in Sonnenhängen dieser Höhe wohl erst mal harschig.

    Lawinengefahr: Natürlich hab ich mittlerweile mitbekommen, dass es im Sellrain gestern einige Lawinen(unfälle) gab. Ich empfand die Verhältnisse dennoch auch in der Rückschau als sehr sicher. Ich hab mich tatsächlich sogar gewundert, dass es überhaupt keine Gefahrenzeichen wie Setzgeräusche o.ä. gab, obwohl der Windeinfluss auf die Schneedecke überall zu sehen war. Auch hat der Wind die Schneequalität (fast) nicht beeinflusst.


    Bilder:


    1: Zum Bachfallenkopf darf ich selber spuren.

    2: Herrliche Abfahrt als Lohn.

    3/4: Frühmorgens am Weg zum Breiten Grieskogel.

    5: Am Gipfel.

    6: Abfahrt Grieskogel.

    7-9: Am Seeblaskogel.

    10: Gletschermühle auf dem Bachfallenferner.



    Heute ging es auf einen sehr populären, mir aber noch unbekannten Gipfel, das Naviser Kreuzjöchl. Bernhards -12 Grad im Windautal schlag ich übrigens locker mit -15 in Navis. Dank frühem Aufbruchs war ich beim ersten Anstieg zum Gipfel (via Naviser Hütte und die steile Mulde zum Jochkreuz) fast allein unterwegs. Nach einer wunderbaren Abfahrt im Bereich meines Aufstiegs bis zur Hütte ging es nochmals hoch, um als zweite Abfahrt jene über die Klamm-Alm anzuhängen. Von dieser war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht bzw hatte mir mehr erwartet, da ich in Beschreibungen (M.Stadler) von einer "landschaftlich beeindruckenden"Abfahrt gelesen hatte. Gut: Schön ist das Ambiente schon, aber die Abfahrt selbst besteht mehr aus Schuss- und Querfahren als aus schönen Hängen. Da gibt's in den Tuxern in meinen Augen viele deutlich lohnendere Geschichten. Ist aber natürlich Geschmackssache.

    Ansonsten natürlich ein sehr feiner Tag. Die Neuschneemenge liegt zwischen 5 und 20cm und wenn man mit Auge fährt, kann man fein Schwingen, ohne die alten Spuren unter dem Pulver zu bemerken.

    Lawinengefahr auf der Route gering, aber einige ältere und neuere Gleitschneelawinen in steilen Südhängen waren zu sehen.


    Bilder:


    1-3: Außer meinem Schatten ist am Vormittag noch niemand unterwegs.

    4/5: Der untere Teil der schönen ersten Abfahrt.

    6: Ah, do sans - die Kollegen.

    7: Blick zu Olperer und Co.

    8: Typische Geradeaus-Passage auf der zweiten Abfahrt.






    Heute Morgen bin ich bei starkem Schneefall in Grinzens Richtung Salfeins gestartet. Zunächst geht es über 90 Minuten zunächst auf der Rodelbahn der Kemater Alm und dann auf der Forstraße (kann abgekürzt werden) zur Salfeins-Alm meditativ bergan. In tiefen und mittleren Lagen hat es in der Gegend weniger Schnee als zum Beispiel in den Kitzbühelern und erst ab etwa 1400 Metern kann man von einer wirklich soliden Unterlagen sprechen. Es gab weiter unten insgesamt 10-15cm Neuschnee; ziemlich genau bei 1700 Metern verdoppelt sich die Neuschneemenge aber abrupt auf etwa 30cm.

    Von der Salfeins-Alm ist der Gipfel in einer knappen halben Stunde zu erreichen. Für Abfahrtsfreuden sollte man aber vom Salfeins noch eine Stück dem Kamm Richtung Grieskogel nach Süden folgen, da es dort schöne Direktvarianten zur Alm gibt. Vom Salfeins zur Alm auf der Anstiegsroute ist nämlich mehr Querfahren als Skifahren...

    Nachdem ich zwei Abfahrten dieser Art in dichtem Nebel, bei aber ausreichender Sicht (dank des lichten Zirbenwaldes) genossen habe, bin ich nochmal hoch und dieses Mal weiter bis zum Grieskogel. Mein Kalkül war, dass sich das Wetter am Nachmittag so weit bessert, dass ich von dort über die freien Hänge abfahren kann. Hat funktioniert! Genau am Gipfel kam die Sonne raus.🥳

    Die Lawinengefahr war heute gering; wenig Wind und kein Triebschnee.

    Eine schöne Tour und heute völlig einsam. Die besten Hänge befinden sich aber eigentlich weiter hinten am Kamm (zwischen Gries-, Breitschwemmkogel und Angerbergkopf. Da wird's aber auch deutlich steiler und lawinöser, daher für mich als Alleingänger heute zu heikel.


    Bilder:



    Als wir heute Morgen im Alpbachtal los, sind, war schon bald zu erkennen, dass die Windrichtung mittlerweile auf Nordwest gedreht hat, da die beiden Galtenberge eine ansehnliche Schneefahne Richtung Südost hatten. Die Folge davon war, dass der Schnee nunmehr auch in zuvor windbegünstigten Expositionen gepresst wurde, was den Abfahrtsgenuss doch deutlich minderte. Dennoch grundsätzlich gute Bedingungen - eine Woche super Verhältnisse verwöhnen einen halt!

    Zuerst sind wir auf den Kleinen Galtenberg und von dort über die Nordabfahrt (vom Gipfel wenige Meter auf einen kleinen Gupf rüber und dann rein in den steilen Hang - bis 40 Grad) runter. Den großen und oft lohnenden Nordwest-Hang hatten wir schon früh von unserer Liste gestrichen, da die Abfahrtsspuren der letzten Tage hier einen massiven Windharschdeckel anzeigen.

    Grundsätzlich zum Kleinen Galtenberg: Nur für gute und erfahrene Tourengeher bei entspannter Lawinenlage! Schon der Aufstieg führt über große, sehr steile Hänge (oft Harscheisen nötig, heute nicht) und die Abfahrtsmöglichkeiten im Nordsektor sind zwar genial, aber in Richtung 40 Grad und darüber hinaus geht es immer.

    Aufgrund der Schneebedingungen sind wir nicht ein zweites Mal hoch, sondern zum Gamskogel rüber, wo es aber auch ähnlich war. Problemlos, aber kein sonderlicher Genuss.

    Wie fein, dass sich schon wieder Neuschnee ankündigt, da die besten Tage des aktuellen nun wohl vorüber sind!

    Lawinengefahr: In steilen Südhängen gingen einige Gleitschnee-Geschichten abseits üblicher Routen ab, ansonsten auf unserer Route sehr sicher. Aufgrund der Windrichtung kein Triebschnee im Sektor Nordost bis Nordwest.

    Fazit: Landschaftlich gewaltig eindrucksvolle Tour; insbesondere der Übergang aus dem schattigen Nordhang auf die Südseite etwa 200 Hm unter dem Gipfel und das damit verbundene unvermittelt auftauchende Panorama lassen mein Herz jedes Mal wieder jubilieren.



    Bilder:


    1: Die Sonnenflecken am Tristenkogel bieten schon einen Vorgeschmack auf

    3: den Wechsel der Route auf die Südseite.

    3: Vom Gipfel aus fotografiert: Ich stehe auf dem Gupf, von dem aus die Nordabfahrt startet.

    4: Ebendiese von oben.

    5: Meine Skistellung zeigt die suboptimalen Abfahrtsbedingungen an.

    6: Zillertal von Gamskopf aus.


    Hab den Beitrag jetzt verändert, weil die Bilder vom letzten Jahr einfach zu schade für das Archiv sind...


    Und nun Obacht!

    Die Bilder 7-10 sind vom 2. März 2023 und zeigen, wie geil der Kleine Galtenberg bei besten Bedingungen ist, die aber nur selten herrschen. Bei allen Bildern beträgt die Neigung des jeweiligen Hanges über 40 Grad, beim 8. in der Einfahrt sogar über 50. Ich had damals übrigens keinen Beitrag geschrieben, weil Jonas am Tag zuvor diese Tour gepostet hatte.




    Zwei Traumtage im Herzen der Kitzbüheler

    durften wir mit Übernachtung auf der Neuen Bamberger erleben.

    Voran stelle ich einige allgemeine Betrachtungen zu den Schneeverhältnissen und komme später zu den einzelnen Touren.

    Die Schneelage ist generell sehr gut, alle Gipfel im Umfeld der Hütte werden momentan gemacht. Die Schneequalität ist sehr unterschiedlich: Die besten Bedingungen finden sich im Sektor Nordost bis Nordwest sowie in windgeschützten schattigen Mulden mit schönem Pulver. Da der Wind in den letzten Tagen vorwiegend von Osten wehte (meist mäßig aber genug für Verfrachtungen) sind viele Ost- aber auch windexponierte Nordhänge von Windharsch geprägt, der sich aber meist gut fahren lässt. In Südhängen oft Bruchharsch.

    Lawinengefahr in meinen Augen gering; an einigen sehr steilen Hängen gab es kleine Lockerschneelawinen, die vermutlich aber von Dienstag oder Mittwoch stammen. Siehe auch Bilder.

    Die Neue Bamberger Hütte ist sehr zu empfehlen. Schöne Zimmer, sehr freundliches Personal und ein gewaltiges Frühstücks-Buffet, wie ich es in der Form noch nirgends angetroffen habe.


    Nun zu unseren Touren:

    Gestern ging es erstmal Richtung Steinbergstein, doch da hier oberhalb von 1700 Metern übelster Bruchharsch anzutreffen war, haben wir 300 Hm unter dem Gipfel entschieden, wieder umzudrehen und den schönen Tag nicht mit dieser Stopselei zu vertun. Bei der Trattenbachalm haben wir wieder angefellt und sind auf einer super Spur zur Schneegrubenspitze. Nach einer Klasse Abfahrt über die steile Nordflanke (oben gepresster, unten bester Pulver) hat sich unser Spezl Christian verabschiedet (hatte nur gestern Zeit) und wir sind zu dritt nochmal zum Gipfel hoch. Nun sah mein Plan vor, über die selten befahrene West-Abfahrt Richtung Bamberger Hütte abzufahren. Und da ist mir dann ein fetter Fauxpas unterlaufen. Nach den ersten steilen Hängen müsste man sich links halten und ein Stück aufwärts stapfen, um einen Rücken zu erreichen, von dem man zur Forststraße der Bamberger kommt und dann noch etwa 20 Minuten zur Hütte aufsteigen muss. Wir sind aber direkt abgefahren und - die letzten 300 Hm in durchaus spannendem Graben- und Strauchgestopsel - erst knapp über dem PP auf die Aufstiegsspur zur Hütte gestoßen. Also statt 20 Minuten nochmal 1,5 h hoch...

    Der Fehler lag da natürlich bei meiner oberflächlichen Tourenvorbereitung. Ich hatte eigentlich geplant, für ein paar Tage ins Tauferer Ahrntal zu fahren, aber das ging bei meinen Tourenpartnern kurzfristig terminlich nicht und so habe ich am Donnerstag Abend schnell umdisponiert und eine Tour zusammengeschustert. Im Panico-Führer las ich zur West-Abfahrt "trifft auf die Aufstiegsspur zur Bamberger Hütte" und hatte dann noch ein falsches Bild im Kopf, wo genau das wäre. Tja - wer's nicht im Kopf hat, der hat's halt in den Beinen! Grundsätzlich ist der obere Teil der West-Abfahrt großartig (auf Pallspitze-Nordost-Niveau) und auch der hakelige untere Teil gehört laut der Beschreibung von Markus Stadler (Autor Panico-Führer) dazu.

    Heute sind wir zunächst auf der üblichen Route zum Tristkopf und auf einer schönen Variante (Nord) bist etwa 1900 Meter abgefahren. Generell hat es am Tristkopf die besten Bedingungen im Gebiet, aber nach uns uns kam eine große Karawane, sodass hier mittlerweile fast alles verspurt ist. Anschließend ging es zum Kröndlhorn (Skidepot etwa 50 Hm unter dem Gipfel). Abfahrt um 12.30 in herrlichem Butterschnee (Südwest).

    Um nicht den skifahrerisch unattraktiven Hüttenweg inklusive Gegenanstieg auf der Forststraße absolvieren zu müssen, sind wir auf der Ostroute hoch zum Schafsiedel und von dort über die Manzenratalm abgefahren. Wir haben dabei die steile Nordabfahrt vom Oberen Wildalmsee gewählt, die aber extrem windharschig war. Unterhalb der Alm ist das Gelände dann sehr stark verspurt. Ergo ist diese Route momentan nicht zu empfehlen (wird ja gern als Tagestour gemacht: Wegscheid - Manzenkar - Schafsiedel).


    Bilder:


    1: Die steile Einfahrt in die Schneegruben-Nord (ca 38-40 Grad).

    2/3: Lockerschneelawinen in der Schneegruben Nord und -West.

    4: Kurz vor dem Tristkopf.

    5: Ebendort am Gipfel.

    6: Wenn ich noch ein bisserl üb, werd ich ja vielleicht ein großer Insta-Star! "Ich bin ja so gut drauf! Halts mich fest, sonst explodier ich!" Nächstes Mal mach ich einen Rückwärts-Purzelbaum, aber mit Ski!

    7/8: Pulver Tristkopf-Nord.

    9: Am Skidepot Kröndlhorn.

    10: Schöner kann doch eine Winterlandschaft nicht sein!



    Mal wieder unsere Lieblingstour 🥰


    Aufgrund der Blockanfertigung an der Tiroler Grenze, die schon um halb 7 enormen Stau verursachte, haben wir uns heute für eine Tour in den heimatlichen Bergen entschieden. Da ich die Predigtstuhl-Reibn schon oft beschrieben habe, beschränke ich mich hier auf die wichtigsten aktuellen Infos. Weiterführende Infos siehe Archiv der Gipfelkonferenz.

    Die Schneelage ist ausgezeichnet: Im Kessel zwischen Abereck und Predigtstuhl 30-40cm Neuschnee in feinster Qualität, wobei der Zuwachs über Nacht nur bei maximal 5cm lag, wie den Spuren von gestern zu entnehmen war. Folglich musste ich ausnahmsweise mal nicht spuren! 🥳 Also deutlich mehr Schnee als am Spitzing. Ich hab heut zu Claudia im Scherz gesagt "Der Schnee hatte wohl Angst vor den vielen Tourengehern und ist deswegen am Spitzing vorbeigezogen..." 😉

    Die Tour ist momentan vom PP aus (auf nur 660m) hoch wie runter auf Skiern ohne Steinkontakt möglich, obwohl die Schneehöhe unten lediglich 5cm beträgt. Das liegt in erster Linie an der Wetterentwicklung der letzen Tage: Der nass gefallene Schnee vom Sonntag ist durch die eintreffende Kälte gestern Abend gefroren und dann hat es noch ein paar Zentimeter drauf geschneit. Wenn man die Tour machen will, dann auf jeden Fall bevor es wieder wärmer wird.

    Lawinengefahr: Keine: Es gab nur an ganz wenigen harmlosen Punkten maximal kleine Triebschneeansammlungen. Hängt aber immer von den gefahrenen Varianten ab...

    Insgesamt ein gewaltig schöner Tag, den wir von Dämmerung zu Dämmerung mit acht Aufstiegen zum Predigtstuhl bis zur Neige ausgekostet haben!

    Ansonsten wünsch ich allen, die sich morgen beruflich freimachen können einen schönen Tag: Die Verhältnisse könnten nicht besser sein. Ich wüsst ja, was ich mach: Fängt mit P an, hört mit Spitze auf, dazwischen ein Vokal und zwei gleiche Konsonanten... 😉




    Bilder:


    1-4: Ich finde, dass die Bäume hier immer malerischer eingeschneit sind als anderswo. Ist ein subjektives Gefühl - könnte aber auch damit zusammenhängen, dass es in der Gegend keine klassische Forstwirtschaft gibt und auch tote Bäume über Jahrzehnte stehen bleiben. Auf die Grundbesitzer (Cramer-Klett) habe ich andernorts auch schon geschimpft, aber da lobe ich gerne mal.

    5: Do sans: De Hausmoasterin vom Heuraffelkopf und da Predigtstuhl-Papst. Freind song a "Klausen-Claudia" und "Abereck-Anderl" zu uns. Leider war da Hochries-Herbert heid ned dabei...

    6: Wie schön, auch mal einer Spur zu folgen.

    7-10: Ein paar Aktionsbilder, die die von mir veranschlagte Neuschneemenge bestätigen.



    Ja, wo sans denn olle, die Kollegen Skitourengeher?

    Haben wir uns heute um 9 beim Anblick des leeren PP bei der Schönanger Alm gefragt. Die Antwort hat dann Bernhard in seinem Spitzing-Beitrag geliefert...😃

    In den Kitzbühelern hat es deutlich mehr geschneit als bei uns in den Voralpen. Oberhalb von 12/1300 Metern sicher 50cm +, sodass auch zuvor apere Westhänge (unterhalb ca 1400m) heute bei umsichtiger Fahrweise ohne Probleme befahren werden konnten. Lediglich die Sicht war noch schlechter als gestern. Für die Wildschönau kann ich auch Bernhards Beobachtung bestätigen, dass entgegen LLB und Wetterbericht gar kein Wind wehte und somit auch keine Lawinengefahr bestand. Dafür blieb aber auch der angekündigte Temperatur-Rückgang aus. Am PP um 16 Uhr immer noch -1 Grad wie um 9 in der Früh.

    Nun zur Tour an sich:

    Vom PP auf dem üblichen Weg zur Breiteggalm und weiter zum dortigen Gipfel. Sollte meine Spur bei Tageslicht besehen etwas umständlich/komisch wirken, so bitte ich um Nachsicht, da oberhalb von 1700 gar nichts zu sehen war und ich schon froh war, den Gipfel überhaupt zu finden. Von dort Abfahrt zur Koberalm, wo wir auf eine Aufstiegsspur zum Schwaigberghorn trafen. Dachten wir jedenfalls. Die Spur verlief dann aber doch wieder eher Richtung Breiteggern (absichtlich/unabsichtlich - keine Ahnung) und es war am Ende an ihrem Verlauf zu erkennen, dass die Kollegen irgendwann im Whiteout auch die Orientierung oder Motivation verloren hatten und es gut sein ließen. Ich hab dann noch eine Weile Richtung Schwaigberghorn gespurt, aber auch vor der fehlenden Sicht etwa 100 Hm unter dem Gipfel kapituliert. Außerdem hatte ich ja schon die Spurerei von ersten Anstieg in den Knochen...

    Wer in den nächsten Tagen zum Schwaigberghorn will, sollte die vorhandene Spur schon auf etwa 1600 Metern nach links verlassen (da steht auch ein Schild).


    Bilder:

    Die Bilder sind alle unterhalb von 1700 Metern aufgenommen, wo die Sicht in Ordnung war.

    Eine Einzelbeschreibung ist glaub ich nicht nötig, aber man sieht, dass die von mir geschätzte Neuschneemenge von 50 cm + x schon den Tatsachen entspricht.




    Route => Skitour Gamskopf

    Pulver vom Feinsten!


    Die Überlegungen für die Wahl des heutigen Tourenziels waren vielfältig. Kriterien: Startpunkt über 1000 Meter, Exposition Ost oder Nord, weil Süd- und Westhänge in den Kitzbühelern unter 13/1400 vor dem Neuschnee oft aper waren, sowie lichter Wald bis möglichst weit oben wegen der schlechten Sicht. Mein innerer Tourenkalkulator spuckte dann den Gamskopf als Ergebnis aus.

    Beim Start um halb 9 gähnende Leere am PP und ich war schon darauf eingestellt, alles spuren zu dürfen, doch nach der Forstraße war ab der Greiter Alm plötzlich eine Aufstiegsspur zu erahnen. Da diese sicher von heute war, gehe ich davon aus, dass irgendein Moser oder Schneider (so heißen sie in Inneralpbach ja alle...😉) heute zu einer Zeit, die es eigentlich gar nicht gibt, schon mit Stirnlampe oben war. Auf jeden Fall hat mir diese fast schon wieder zugeschneite Spur die Orientierung bei der schlechten Sicht erheblich erleichtert - vielen Dank dafür!

    Hinweis falls unsere Spur morgen noch zu sehen ist: Sie entspricht nicht der Standardroute auf den Gamskopf, sondern hält sich stets am Nordrücken, wo lichte Zirbenbestände wenigstens ein Minimum an Sicht/Konturen gewährleisten. Wir sind bis zu den letzten Bäumchen etwa 100 Hm vor dem Gipfel hoch und haben es dann gut sein lassen, weil oberhalb wirklich gar nichts mehr im Gelände zu erkennen war. Dafür sind wir aber noch zwei Mal aufgestiegen, um den wirklich erlesenen Pulver auf perfekt harter Unterlage zu genießen. Die Neuschneemenge betrug am Nachmittag oberhalb 1600 etwa 30-40cm. Es hat den ganzen Tag ohne Unterlass fein vor sich hin geschneit.

    Lawinengefahr: Heute nicht existent, da null Wind und total fluffiger Pulver. Morgen kann das aber anders ausschauen, da etwas Wind aufkommen soll und der Tiroler LLB oberhalb der Waldgrenze einen 3er ausgibt. Je nach gewählter Feinvariante ist man am Gamskopf schnell bei 35 Grad Hangneigung oder darüber.

    Eine latente Verletzungsgefahr geht außerdem von der nicht immer zuverlässigen Altschneedecke aus, unter der sich an manchen Stellen Hohlräume gebildet haben, in die man einbrechen kann. Mich hat's heute zum Beispiel einmal, glücklicherweise im Aufstieg, glatt 1,5 Meter tiefer gesetzt.


    Bilder:


    1-3: Im dichten Schneetreiben geht es nach oben.

    4: Claudias Kleiderständer.

    5: So: Parat - endlich 😉

    6/7: Ein wahres Vergnügen!

    8/9: Da staubt's!

    10: Steiler kurzer Einzelhang, den ich bei der Abfahrt schon halb "abgeräumt" habe. Wenn viel Schnee mitgeht, ist das für mich aber ein Zeichen für sichere Verhältnisse, da das zeigt, dass der Neuschnee völlig ungebunden ist.