Beiträge von Bernhard Admin

    Höchster Punkt: 2450


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 16.04.09


    Gebirge: Berchtesgadener Alpen


    Ausgangspunkt: Hintersee/Hirschbichlstraße


    Exposition der Tour: NW


    Tourenverhältnisse: Beim Ofental muss man die Ski fast bis zum Kar tragen (gut 500 Hm, ca. 1,5 Std.) - beim Steintal kann man ein Stück früher anfellen und ein Stück weiter abfahren.
    Beim Aufstieg dann überwiegend tragender Harschdeckel, ganz oben unter der Scharte sogar noch mittags hart. Bei der Abfahrt dann oben kurz hart, aber griffig, im Mittelteil bester Firn und im Schlussteil des Kars sulziger Schnee, der aber noch ganz gut fahrbar war. Heute war keine Eile geboten, die Abfahrtsverhältnisse beschreiben den Zustand um ca. 12.30 Uhr!
    Wetter: Vormittags bestens, gegen Mittag beginnende Eintrübung.


    Gefahreneinschätzung: gering


    Prognose: Im Kar liegt noch sehr viel Schnee - das dürfte noch lange gehen.


    Bilder zur Tour:


    Höchster Punkt: 1813 m


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 13.04.09


    Gebirge: Karwendel


    Ausgangspunkt: Achenkirch Nord


    Exposition der Tour: O,NO


    Tourenverhältnisse: Gleich beim Gasthaus Tirolerland konnte man anfellen und auf Ski losmarschieren. Oben im Waldwegbereich gibt es jedoch sowohl auf dem schmalen Wanderweg (in der Regel Aufstieg) als auch auf der Forststraße (Abfahrt) einige apere Stellen. Jedoch erträglich.
    Der Hang zur Falkenmoosalm hat noch viel Schnee und war auch gegen Mittag noch gut zu fahren. Durchgehend viel Schnee bis zum Gipfel; bei richtigem Timing schöner Firn mit Abfahrt bis zum Auto!


    Juifen: Gipfelhang komplett ausgeapert (Siehe Foto 3), ansonsten ähnlich gut wie Hochplatte.


    Gefahreneinschätzung: Bin im Aufstieg über den Grat zum Gipfel, habe dabei festgestellt, dass die Querung noch nicht völlig durchgeweicht war, und bin dann bei der Abfahrt durchgeschossen.


    Prognose: Geht noch ungefähr eine Woche, dann wird es unten auf dem Forstweg nicht mehr so lustig, oben geht es noch länger: bei der Falkenmossalm ca. 1 bis 1,5 m Schnee!


    Sonstiges: Die Falkenmoosalm war geschlossen.


    Bilder zur Tour:


    Höchster Punkt: nicht erreicht


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 13.04.09


    Gebirge: Karwendel


    Ausgangspunkt: Hinterrriß


    Exposition der Tour: Südwest


    Tourenverhältnisse: Nachdem ich zuletzt mit sonnseitig exponierten Touren bei Ausgangspunkten um die 1000 m so viel Glück hatte, wollte cih es heute wieder probieren. Eine Schnapsidee!
    Nach ca. 200m beginnt der Schnee auf der Forststraße, was mich verleitet hat, es zu probieren. Doch die aperen Stellen werden immer mehr und länger je höher ich kam. Nach ca. 45 Min. habe ich dann abgebrochen und bin zur Hochplatte (siehe nächster Eintrag) gefahren. Für den Schafreiter war es mir schon zu spät. Standen aber viele viele Autos.

    Höchster Punkt: 1986 m


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 8.4.09


    Gebirge: Bayerische Voralpen


    Ausgangspunkt: B 174 - Abzweigung zur Ackernalm


    Exposition der Tour: Südwest, Süd & Ost


    Tourenverhältnisse: Straße bis zur Stallenalm geräumt und aper. Daher muss man ca. 200 Hm über die Straße zu Fuß skitragend. Dann durchgehend Schnee bis auf ein paar wenige Meter im Wald. Beste Verhältnisse. Der südwestseitige Gipfelhang hatte besten Firn zu bieten. Dann zunehmend sulziger Schnee, jedoch sehr gut zu fahren. Perfekt!
    Die Nordrinne (zum Klooaschertal) war noch ohne Spur - oben hat es gut ausgeschaut, nach unten nur noch Lawinenverhau.


    Gefahreneinschätzung: Früher Aufbruch und zeitige Abfahrt sind anzuraten, dann gering.


    Prognose: Auf der Straße liegen zwischen 20 und 80 cm Schnee. Ab 1400 m liegen noch ca. 2 m - es geht also noch eine Zeit.


    Bilder zur Tour:

    Höchster Punkt: 1870 m


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 7.4.09


    Gebirge: Ammergauer Alpen


    Ausgangspunkt: Ca. 1 km vor der Ammerwaldalm


    Exposition der Tour: Süd


    Tourenverhältnisse: Bei der Anfahrt hatte ich noch große Bedenken, ob es in dieser Höhenlage südseitig überhaupt noch geht, denn die meisten Hänge sahen hier schon sehr braun aus. Es ging aber gut!
    Morgens unten auf der Forststraße tragende Schneedecke. Im Waldbereich dann bald Sulz. Der Schnee wurde nach oben hin feuchter, doch die Einsinktiefe war noch moderat. Bei der Abfahrt war der Gipfelbereich schon etwas zu weich. Ging aber noch - man ist nicht durchgebrochen. So schätzungsweise zwischen 10 bis 10.30 Uhr hätte es hier richtig guten Firn gegeben. Dann wirklich gut fahrbarer Sulz, der in tieferen Lagen sogar noch besser ging als weiter oben. Erstaunlich: im unteren Berich hat sich die Schneequalität im Tagesverlauf kaum geändert, für den oberen Berich würde es sich schon lohnen ein Stündchen früher aufzubrechen, als wir das gemacht haben.


    Gefahreneinschätzung: Bei richtiger Spurwahl und richtigem Zeitmanagement auch im Gipfelberich gering.


    Prognose: Derzeit noch durchgehende Schneedecke - auch im dichten Wald. Hier könnten bei gleichbleibenden Temperaturen schon bald ein paar braune Flecken herauskommen, aber es müsste schon noch einige Tage gut gehen.


    Sonstiges: Das Schwierigste ist es, den Ausgangspunkt zu finden. Die Schranke am Beginn des Forstweges ist von der Straße her wegen der hohen Schneemenge nicht mehr gut zu sehen, und ich bin am Morgen auch 2 Mal vorbeigefahren (obwohl ich die Stelle kenne).


    Bilder zur Tour:
    1. Tragende Schneedecke auf dem Forstweg
    2 + 3: Einsinktiefe hielt sich in Grenzen

    Höchster Punkt: 1745 m


    Art der Tour: Spätnachmittags-Skitour


    Datum der Tour: 6.4.09


    Gebirge: Bayerische Voralpen / Spitzing


    Ausgangspunkt: Spitzingsee


    Exposition der Tour: überwiegend Süwest und West


    Tourenverhältnisse: Die Piste ist in sehr gutem Zustand, ausreichend Schnee, überhaupt keine Steine, oder braune Stellen. Neu ist (mir zumindest), dass es gleich im unteren Bereich der Piste einen DAV Wegweiser für die Skiroute gibt, der einen nach links in die Seilbahnschneise leitet. Im freien Gelände sulziger Schnee (am Abend), bei dem man aber nicht durchbricht (an keiner Stelle!). Die am Abend völlig leere Piste war dann sehr fein zum fahren.


    Gefahreneinschätzung: bei richtiger Spurwahl gering - natürlich wurde die Querung hinter der Schönfeldhütte auch gemacht, was ich bei Erwärmung für ein reines Lotteriespiel halte. Riesige Wechten lauern!


    Prognose: Geht noch a Zeitl


    Sonstiges: Keine Leute mehr am Abend, herrliche Stimmung, nur Anna hat mich mit einem ziemlich Speed überholt.... :-) - viele Grüße, Anna!

    So, das war gar nicht so einfach, wie ich dachte, aber wir haben es jetzt geändert. Vielen Dank an Robert Moder von ProgressiveMedia!



    Hier die neuen Benutzerränge - wie oben schon angekündigt:


    Liebe Freunde von tourentipp.de!


    Gerade habe wir den Gewinner/in Nummer 5 bei unserer Aktion INFORMIEREN & GEWINNEN gezogen.


    Es ist wbehr - wbehr, herzlichen Glückwunsch!


    Unsere Aktion läuft weiter - ab sofort nehmen wieder alle Beiträge an der nächsten Auslosung in einer Woche teil. Preis wie gehabt.


    Grüße an alle!


    das tourentipp.de-Redaktionsteam

    Der Beitrag ist nicht von mir, sondern von Wolfipeukert - er wurde nur versehentlich in tourenblog eingetragen und von mir verschoben.


    Aufstieg um 7.15 h vom Hotel Ammerwald aus Richtung Norden auf den Ochsenälpeleskopf.


    (Die Weiterfahrt mit Pkw über das Hotel Ammerwald nach Reutte war am 31. 3. noch gesperrt).


    Spurarbeit bei bereits in der Früh schwerem Schnee.


    Am Gipfel herrschte dann herrlichste Aussicht über dem Wolkenmeer.


    Abfahrt zuerst über Ostkamm, dann über Nordosthang unter Nutzung der etwas flacheren Passagen zur Hirschwänglalp. Dort herrschte leider wieder Nebel. Das Abfahrtsvergnügen hielt sich im Gegensatz zur Stille und Aussicht in Grenzen.


    Weitermarsch über die Jägeralp Richtung Hochblasse.


    Da die Sicht eher schlechter wurde, der Tag schon fortgeschritten war, und im Nebel immer wieder kleinere Lawinenabgänge zu hören waren, haben wir die Tour auf etwa 1.600 m abgebrochen.


    Die Abfahrt - gelegentlich anschieben - erfolgte wie der Aufstieg über den Schützensteig, jedoch teilweise unter Ausnutzung der freien Flächen.


    Wenns nicht zu arg taut, geht die Tour noch lange, m.E. ist jedoch frühzeitiger Aufbruch u.a. wegen der vielen kleineren Lawinenstriche am Schützernsteig ratsam.

    Servus Adi66,


    wie in diesem Thema schon ausführlich diskutiert, gibt es keine Fragemöglichkeit.
    Wir glauben, dass jeder der Infos zur Verfügung stellen möchte, dies macht. Wer dies nicht tun möchte, wird auch nicht durch Nachfragen seine "Geheimnisse" preis geben. Wir wollen ganz einfach, dass das Forum von echten Informationen lebt, und nicht dass es hier mehr Fragen als Antworten gibt.


    Wie gesagt, die Sache wurde schon diskutiert und ich habe auch eine Antwortfunktion zur Abstimmung gestellt (in Rubrik Umfrage) gestellt. Hier hat sich doch ein relativ deutlich Mehrheit für die Beibehaltung der jetzigen Situation ausgesprochen und so werden wir zumindest vorerst alles so lassen.


    LG


    Bernhard
    toruentipp.de-Redaktion

    Höchster Punkt: Gugel 1801 m


    Art der Tour: Skitour auf dieser Route mit GPS-Daten


    Datum der Tour: 28.03.09


    Gebirge: Berchtesgadener Alpen


    Ausgangspunkt: Wimbachbrücke


    Exposition der Tour: Nord


    Tourenverhältnisse: Hier hat es sehr viel Schnee für die Jahreszeit. Gestern muss es bis mindestens 1500 m geregnet haben. Heute sehr warme Temperaturen. Entsprechend waren die Verhältnisse. Tiefer, überwiegend schon recht verspurter, schwerer, pappiger Schnee. Erst oberhalb der Waldgrenze Föhnsturm!


    Gefahreneinschätzung: auf dieser Route gering


    Prognose: Erneuter Regen und angekündigter Sonnenschein könnte ein kleines Firnwunder bewirken.


    Bilder zur Tour:
    1. Warme Temperaturen
    2+3. Pappiger Schnee
    4. Grandiose Aussicht
    5. Föhnsturm


    Folgendes Wording habe ich mir jetzt überlegt. Natürlich ist dies auch mit ein bisschen "Augenzwinkern" zu sehen - es muss ja nicht immer alles toternst sein.


    - tourentipp-Einsteiger
    - tourentipp-Aufsteiger
    - tourentipp-Gipfelstürmer
    - tourentipp-Profi
    - tourentipp-Extremer
    - tourentipp-Guru


    Schönes Wochenende!


    Bernhard

    Liebe Freunde von tourentipp.de!


    Gerade habe wir den Gewinner/in Nummer 4 bei unserer Aktion INFORMIEREN & GEWINNEN gezogen.


    Es ist sibi81 - sibi81,herzlichen Glückwunsch!


    Unsere Aktion läuft weiter - ab sofort nehmen wieder alle Beiträge an der nächsten Auslosung in einer Woche teil. Preis wie gehabt.


    Grüße an alle!


    das tourentipp.de-Redaktionsteam

    Liebe tourentippler!


    Für einen User, der sich neu anmeldet erscheint derzeit automatisch der Beutzerrang "Anfänger". Die hat natürlich nichts mit der bergsteigerischen Qualifikation zu tun, sondern bedeutet nur, dass man neu ist in der Community. Je mehr Beiträge man geschrieben hat desto höher steigt man im
    Benutzerrang. Wie die derzeit benannt sind könnt ihr in "Hilfe" (Kasten rechts oben) lesen.


    Ich finde die Bezeichnungen aber nicht besonders passend für ein Bergsteigerforum und bitte hiermit um Vorschläge dazu. Das können natürlich auch witzige Namenskreationen sein.


    Bisher im Gespräch ist z.B.:
    - tourentipp-Einsteiger
    - tourentipp-Aufsteiger
    - tourentipp-Gipfelstürmer
    - tourentipp-Extremer


    LG


    Bernhard Admin

    Servus Mane!


    Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit gewürdigt wird und die neue Seite gut ankommt.


    Deine Kritik mit dem Loggin kann ich gut nachvollziehen, weil es mir selbst häufig so ergeht. Ich muss da die Spezialisten fragen, ob man das ändern kann, oder ob es beispielsweise Gründe (z.B. Sicherheitgründe - automatisierte Anmeldung...) gibt.


    LG


    Bernhard

    Höchster Punkt: 2366 m


    Art der Tour: Skitour


    Datum der Tour: 22.03.09


    Gebirge: Lechtaler Alpen


    Ausgangspunkt: Bichlbächle


    Exposition der Tour: Ost und Nord


    Tourenverhältnisse: Dem gestrigen Bericht von Horst ist nicht viel hinzuzufügen. Nur, dass gestern noch ca. 50 rauf und runter sind, also heute Morgen schon einige Spuren drin waren, allerdings noch nicht verspurt. Heute nochmal gut 50 Spuren dazu, die oberen (engeren) Bereiche sind also jetzt schon ganz gut eingefahren. Ca. 30 cm Pulver auf überwiegend harter Unterlage. Gratanstieg: hier tiefer Stapfschnee, allerdings zum Teil recht lockerer (rutschiger) Pulver, so dass man schon aufpassen sollte.


    Gefahreneinschätzung: durch die fast durchgehend tragfähige Schicht und eine Neuschneeauflage ohne große Windeinwirkung, relativ günstige Verhältnisse.


    Prognose: siehe Wetterbericht :-)


    Sonstiges: Lieber Horst, vielen Dank für Deinen Bericht. Ich hatte eigentlich eine andere Tour geplant, und wurde dann durch Deinen Bericht daran erinnert, dass ich diese Tour schon immer gerne machen wollte. Günstige Verhältnisse - wie Du sie beschrieben hast - habe ich vorgefunden und ich hatte einen herrlichen Tag - Danke!
    Auch Dank an alle anderen, die hier fleißig Berichte reinschreiben. Mal ist man Nutznießer, mal Informant - alles in allem finde ich den Austausch von Info eine ganz wichtige Sache, von der wir alle profitieren (aber das habe ich ja schon oft verkündet, dass mir das wichtig ist!)


    Bilder zur Tour: